Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156582
Authors: 
Gehrke, Birgit
Schasse, Ulrich
Kladroba, Andreas
Stenke, Gero
Leidmann, Mark
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Studien zum deutschen Innovationssystem 2-2013
Abstract: 
Bei längerfristiger Betrachtung kann das erste Jahrzehnt des neuen Jahrhunderts als Periode einer weltweit wachsenden FuE-Orientierung charakterisiert werden. In den meisten Industrie- und Schwellenländern war die Entwicklung bis zum Jahr 2008 von weiter zunehmenden FuE-Ausgaben und - für viele von ihnen, nicht für alle - auch von einer zunehmenden FuE-Intensität geprägt. Tendenziell fiel der Zuwachs dabei in der ersten Hälfte des Jahrzehnts geringer aus als in den Folgejahren bis 2008. Deutschland produzierte mit einem Anteil der Bruttoinlandsaufwendungen für FuE am BIP von 2 ½ % bis 2007 zwar überdurchschnittlich forschungsintensiv, konnte aber bis dahin nicht mit der Dynamik wichtiger Wettbewerber in Europa und Asien mithalten. Der Konjunktureinbruch im Krisenjahr 2009 hat auch bei FuE für eine Zäsur gesorgt: In den meisten westlichen Industrieländern hat die Wirtschaft ihre FuE-Aufwendungen in diesem Jahr merklich zurückgefahren, allerdings etwas weniger als die gesamtwirtschaftliche Leistung was sich dann letztlich in wachsenden FuE-Intensitäten niedergeschlagen hat. Dagegen haben insbesondere die asiatischen Länder Korea und China ihre FuE-Anstrengungen weiter gesteigert.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.