Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156420
Authors: 
Schrader, Klaus
Bencek, David
Laaser, Claus-Fiedrich
Year of Publication: 
2015
Citation: 
[Journal:] Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1861-1559 [Volume:] 84 [Year:] 2015 [Issue:] 4 [Pages:] 39-57
Abstract: 
Im Jahr 2010 lieferte das erste wirtschaftliche Anpassungsprogramm eine Blaupause für die wirtschaftliche Erholung Griechenlands und zeigte einen gangbaren Weg aus der Krise. Die Autoren stellen dar, dass Griechenland im Verlauf der Reformen weder seine strukturellen Schwächen überwunden noch Exportbranchen hervorgebracht hat, die zum Wachstumsmotor hätten werden können. Sie kommen zu dem Schluss, dass Griechenlands sektorale Strukturen nach wie vor ein geringes Maß an industrieller Entwicklung aufweisen und der Dienstleistungssektor im EU-Vergleich unterdurchschnittlich leistungsfähig ist. Die griechische Exportstruktur zeigt ein nur begrenztes Wachstums- und Wertschöpfungspotenzial und ähnelt aufgrund der Konzentration auf Rohstoffe und arbeitsintensive Güter den Exportmustern von Niedriglohnländern. Die Analyse ergibt ferner, dass ohne signifikantes Wachstum die Tragfähigkeit der griechischen Schulden weiterhin nicht gegeben sein wird. Ein Schuldenschnitt oder eine Streckung der Schuldenlast können jedoch nur eine Ergänzung zu angebotsorientierten Reformen sein. Die Reformagenda vom August 2015 ist ein erneuter Versuch, Reformen umzusetzen, auf die die Gläubiger seit fünf Jahren warten.
Abstract (Translated): 
In 2010, the first economic adjustment program began offering a blueprint for economic recovery and a feasible way for Greece to emerge from the crisis. The authors show that Greece neither overcame its structural weaknesses nor developed export industries as a driver of growth in the course of reforms, and they conclude that Greece's sectoral structures still mirror a low level of industrial development as well as a service industry with a below-average growth performance compared to other EU countries. Greece's composition of exports exhibits a limited growth and value-added potential, and is similar to the export patterns of low-income countries due to a focus on raw materials and labor-intensive goods. The analysis also shows that without significant growth, the Greek debt will remain unsustainable. A haircut or a phasing out of the debt burden can only complement supply-oriented structural reforms, however. The reform agenda of August 2015 is a new attempt to implement the reforms that the creditors have been waiting on for the past five years.
Subjects: 
Structural change
foreign trade
unsustainable sovereign debt
structural reforms
JEL: 
F15
F43
H63
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.