Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156409
Authors: 
Döhrn, Roland
Barabas, György
Fuest, Angela
Jäger, Philipp
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
RWI Materialien 112
Abstract: 
Für das Jahr 2016 zeichnet sich eine deutliche Zunahme des Bruttoinlandsprodukts Nordrhein-Westfalen um 1,4% ab, nach der Stagnation im Jahr 2015. Belastend wirkt weiterhin die Schwäche der Industrieproduktion, während die Wertschöpfung im Dienstleistungssektor und im Bausektor kräftig zugenommen haben dürfte. Zwar ist die gesamtwirtschaftliche Expansion immer noch schwächer als in Deutschland insgesamt, jedoch hat sich der Abstand deutlich verringert. Für 2017 zeichnet sich eine Fortsetzung des Aufschwungs an. Allerdings dürfte er etwas an Tempo verlieren, vor allem weil die stimulierenden Wirkungen des gesunkenen Rohölpreises auf die Realeinkommen auslaufen. Getragen wird die Expansion von der Inlandsnachfrage, während die Auslandsnachfrage schwach bleibt und deshalb auch die Industrieproduktion nicht in Schwung kommt. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte 2017 um 1,0% zunehmen, die gegenüber 2016 niedrigere Rate reflektiert vor allem einen Arbeitstageeffekt. Die Arbeitslosigkeit dürfte im Prognosezeitraum leicht steigen, weil die seit Sommer 2015 nach Deutschland gekommenen Asylbewerber zunehmend dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, aber sich schwer tun, einen Arbeitsplatz zu finden.
Abstract (Translated): 
Gross domestic Product (GDP) in North Rhine-Westphalia is estimated having grown by 1.4% in 2016, after a stagnation in the year before. Growth is still drag by weak production in the manufacturing sector whereas value added in the service sector and in construction grew strongly. The GDP rate is lower than in Germany as a whole, however, the gap to the German rate has narrowed. The economic upswing can be expected to continue in 2017, but growth will be somewhat smaller since the stimulus resulting from the decline of the crude oil price is phasing out. Growth is mainly supported by domestic demand whereas foreign demand remains weak. In consequence, industry will still lack momentum. GDP is forecasted to increase by 1.0%; the difference to the 2016 rate mainly reflects a working day effect. Unemployment will probably grow during the forecast horizon since the asylum seekers having arrived in Germany since mid-2015 increasingly enter the labor market, but are difficult to integrate.
ISBN: 
978-3-86788-790-8
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
318.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.