Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156268
Authors: 
Brücker, Herbert
Möller, Joachim
Wolff, Joachim
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IAB-Stellungnahme 4/2016
Abstract: 
In dieser Stellungnahme äußert sich das IAB zum Entwurf der Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD für ein Integrationsgesetz (Bundestagsdrucksache 18/8615) sowie zu dem Antrag "Flüchtlinge auf dem Weg in Arbeit unterstützen, Integration befördern und Lohndumping bekämpfen" der Fraktion Die Linke (Bundestagsdrucksache 18/6644) und zu den beiden Anträgen "Arbeitsmarktpolitik für Flüchtlinge - Praxisnahe Förderung von Anfang an" (Bundestagsdrucksache 18/7653) und "Integration ist gelebte Demokratie und stärkt den sozialen Zusammenhalt" (Bundestagsdrucksache 18/7651) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Die Integration der Geflüchteten verlangt einen systematischen, umfassenden Ansatz, der Bund, Länder und Kommunen, öffentliche Einrichtungen wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und die Bundesagentur für Arbeit, die Schulen und Hochschulen und nicht zuletzt das starke Engagement von Ehrenamtlichen und Organisationen der Zivilgesellschaft mit einbezieht. Dies kann durch ein Integrationsgesetz allein nicht geleistet werden. Auch die Anträge der Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke verweisen darauf. Bevor auf die einzelnen Regelungen des Integrationsgesetzes eingegangen wird, werden in dieser Stellungnahme deshalb zunächst die aus Sicht des IAB zentralen Grundsätze einer Integration von geflüchteten Menschen in Deutschland erläutert, aus denen dann auch die Kriterien für die Bewertung der einzelnen Regelungen des Entwurfs des Integrationsgesetzes der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD abgeleitet werden. Die einzelnen Maßnahmen werden vor dem Hintergrund der dem IAB vorliegenden Evidenz kritisch gewürdigt.
Abstract (Translated): 
In this Statement, the IAB is commenting on the draft of the ruling coalition of the CDU/CSU (Christian Democratic Union/Christian Social Union) and the SPD (Social Democratic Party) concerning an integration law (printed parliamentary document 18/8615) as well as on the motion "Supporting refugees in finding work, promoting integration and combatting wage dumping" ("Flüchtlinge auf dem Weg in Arbeit unterstützen, Integration befördern und Lohndumping bekämpfen") of the parliamentary party Die Linke (The Left) (printed parliamentary document 18/6644) and on the two motions "Labour market policy for refugees - practical support from the beginning" ("Arbeitsmarktpolitik für Flüchtlinge - Praxisnahe Förderung von Anfang an") (printed parliamentary document 18/7653) and "Integration is live democracy and strengthens social cohesion" ("Integration ist gelebte Demokratie und stärkt den sozialen Zusammenhalt") (printed parliamentary document 18/7651) of the parliamentary group Bündnis 90/Die Grünen (Alliance 90/The Greens). The integration of refugees demands a systematic, comprehensive approach which encompasses the Federal Government, the Federal States and local authorities, public institutions such as the Federal Office for Migration and Refugees and the Federal Employment Agency, schools and universities and, not least, strong commitment from volunteers and civil society organisations. It will not be achieved through an integration law alone. The motions of the parliamentary groups Bündnis 90/Die Grünen and Die Linke also make this point. Before the individual provisions of the integration law are dealt with, this Statement will first outline from the perspective of the IAB the central principles relating to integration of persons who have fled from their home countries and are now in Germany; from these, the criteria will then be derived through which the individual provisions of the draft integration law of the coalition groups CDU/CSU and SPD can be evaluated. The individual measures will be weighed up critically against the background of the evidence available to the IAB.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
202.85 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.