Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156161
Authors: 
Beckenbach, Frank
Daskalakis, Maria
Bühren, Christoph
Hofmann, David
Kollmorgen, David
Kind, Christian
Savelsberg, Jonas
Kahlenborn, Walter
Puke, Stefan
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
reihe empirische analysen 11
Abstract: 
Der Bericht zum Forschungsvorhaben "Weiterentwicklung des umweltökonomischen Instrumentariums - Innovative Ansätze zur Verbesserung der Anreizwirkung umweltpolitischer Instrumente - Teilvorhaben II" (INCENT II) widmet sich folgender zentraler Fragestellung: Wie können umweltökonomische Instrumente verhaltensbasiert so gestaltet werden, dass sie effektiver als bisher wirken und die Bürger zu einem umweltfreundlicheren Verhalten anregen? Die vorliegenden Arbeiten verknüpfen Theorieentwicklung und eine Systematisierung des Standes der empirischen Befunde mit eigenen, umfassenden empirischen Untersuchungen zum Anwendungsfeld Energiesparen. Die verhaltenswissenschaftlichen Befunde bieten eine Reihe von Ansatzpunkten für die Ausgestaltung neuer Instrumente und damit auch für die Spezifikation beziehungsweise Weiterentwicklung der bestehenden Instrumente. Im Rahmen des Projekts INCENT II wurde hierzu eine Systematisierung von Instrumenten entwickelt, die zwischen kognitionsbezogenen, interaktionsbezogenen, anreizorientierten und vorschreibenden Instrumenten unterscheidet. In einer Auswertung von 30 Praxisbeispielen und Feldstudien wurde die Wirkung der genannten Arten von Instrumenten untersucht; Hier zeigte sich unter anderem, dass in der Praxis häufig ein Mix von Instrumenten angewandt wird. Kognitionsbezogene Instrumente kamen besonders häufig zum Einsatz. Im Rahmen von eigenen empirischen Untersuchungen wurde eine Reihe von Instrumenten bei der Gestaltung von Stromrechnung und bei der Auszeichnung von Verbrauchskosten von Weißer Ware in Elektromärkten erprobt. Die Analysen zur Gestaltung Stromrechnungen erfolgten über eine Befragung im Vignettendesign und ein Laborexperiment. Die Untersuchung zur Weißen Ware geschah als Feldexperiment über sechs Monate in zwei Elektronikmärkten in Berlin.
Abstract (Translated): 
The report on the research project "Enhancing environmental economic instruments - Innovative approaches to improving the incentives for environmental policy instruments - part II" (INCENT II) focuses on the following central question: How can environmental economic instruments be designed in a way that they are more effective for encouraging citizens to act more environmentally conscious? The research combines theory development and systematisation of prior empirical findings with new empirical studies applied to the field of energy saving. The behavioural economic findings offer a number of starting points for the design of new instruments as well as for the specification or development of existing instruments. Within the framework of the INCENT II project, a systematisation of instruments was developed that distinguishes between cognitive, interactive, incentive and prescriptive instruments. In an analysis of 30 practical examples and field studies, the effect of these types of instruments was analysed; the results show that often a mix of instruments is applied and cognitive instruments were most frequently used. As part of the empirical work of the project, a number of instruments were tested on the design of electricity bills and for labelling running costs of white goods in electronic stores. The analysis for designing electricity bills was done using a survey in vignette style and a laboratory experiment. The investigation for white goods was conducted in form of a field experiment over six months in two electronics stores in Berlin.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.