Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/155788
Authors: 
Küster-Simic, André
Gül, Okan
Lauenstein, Philipp
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Study der Hans-Böckler-Stiftung 352
Abstract: 
Die Stahlindustrie kann in Deutschland als "Rückgrat" des Industriestandorts und die entsprechenden Wertschöpfungsketten bezeichnet werden. Als Werkstoff kommt Stahl in vielen Wirtschaftszweigen zum Einsatz. Auch ist die Stahlindustrie noch immer ein großer und wichtiger Arbeitgeber in Deutschland. Jedoch muss sich die Branche steigenden Herausforderungen stellen: Der massive Kapazitätsaufbau zur Stahlproduktion in den vergangenen 20 Jahren hat den globalen Stahlmarkt aus dem Gleichgewicht gebracht. Weitere kostenseitige Belastungen entstehen durch neue regulatorische Vorgaben, wie die von der EU angestoßene (Neu-)Ausrichtung der Rahmenbedingungen zur Reduktion von Treibhausgasemissionen. In der Studie werden neben einer vertieften Analyse der Markt-, Beschäftigungs- und Arbeitssituation in der Branche, Anknüpfungspunkte für Zukunftschancen der deutschen Stahlindustrie skizziert.
ISBN: 
978-3-86593-260-0
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
699.83 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.