Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/155776
Authors: 
Evers, Lisa
Evers, Maria Theresia
Bräutigam, Rainer
Heinemann, Friedrich
Kraus, Margit
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
ZEW-Gutachten und Forschungsberichte
Abstract: 
[Vorwort] In Zwei-Jahres-Abständen macht der Länderindex im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen transparent, welche Gesetzesreformen sich positiv oder negativ auf die Standortqualität für Familienunternehmen auswirken. Untersucht werden die Faktoren, die den Unternehmenserfolg von außen beeinflussen: Steuern, Arbeitskosten, Produktivität und Humankapital, Regulierung, Finanzierung, öffentliche Infrastruktur sowie Energiekosten und -sicherheit. Staaten, die auf diesen Feldern positiv abschneiden, besitzen gute Voraussetzungen, Investitionen anzuziehen. Der vorliegende Länderindex Familienunternehmen bietet dabei erstmals eine Langfristbetrachtung der 18 analysierten Standorte (17 europäische Staaten sowie die USA) zurückgehend bis zum Jahr 2006. Aus deutscher Perspektive bietet sich ein gemischtes Bild. Deutschland hat seit damals beträchtliche Fortschritte auf einzelnen Feldern erreicht, gleichzeitig haben andere Länder eine viel größere Dynamik im Wettbewerb um Familienunternehmen entwickelt - wie zum Beispiel bei der Erbschaftsteuer. Der internationale Standortvergleich beweist, wie wichtig es für die deutsche Politik ist, nicht in Lethargie zu versinken oder gar Reformen wieder zurückzunehmen. Denn auch daran entscheidet sich, wo neue Produktionsstraßen aufgebaut oder Entwicklungslabore entstehen. In der vorliegenden aktuellen Ausgabe wurden die Standortbedingungen auf zwei weiteren Themenfeldern geprüft: die internationale Verbreitung der dualen Ausbildung sowie der Vergleich der Förderung von Forschung und Entwicklung. Die Ergebnisse dieser Studie besitzen Prognosekraft. Italien und in gemildertem Maß auch Frankreich gehören zu den Schlusslichtern im Länderindex Familienunternehmen. Bereits 2006, als der Länderindex zum ersten Mal erhoben wurde, landeten beide auf den hinteren Rängen. Die andauernde relative Schwäche dieser Standorte muss uns mit Blick auf die gesamteuropäische Entwicklung beunruhigen.
ISBN: 
978-3-942467-34-6
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.