Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/155424
Authors: 
Jäckel, Andreas
Leker, Jens
Year of Publication: 
1994
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 353
Abstract: 
In jüngster Zeit haben die kritischen Äußerungen über den Berufsstand der Wirtschaftsprüfer deutlich zugenommen. In den Schlagzeilen der Wirtschaftspresse heißt es: " Nach dem Testat kam die Pleite", "Komplizen der Konzerne" und "Berufsstand im Zwielicht". Hintergrund der massiven Angriffe auf den Berufsstand sind spektakuläre Unternehmenszusammenbrüche oder öffentlichkeitswirksame Konzernkrisen wie beispielsweise bei Coop, Ymos, Südmilch, Metallgesellschaft und Schneider, deren Jahresabschlüsse von Abschlußprüfern mit uneingeschränkten Testaten versehen wurden. Die Krisenwarnfuktion und die grundsätzliche Qualität der Abschlußprüfungen werden immer häufiger in Frage gestellt. Vorwürfe bezüglich der Unabhängigkeit des Abschlußprüfers und dessen Prüfungsqualität werden laut: " Schludrige Arbeit", "Kumpanei mit den Auftraggebern" und " Nichts hören, nichts sehen, nichts sagen, aber voll testieren"...
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.