Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/155408
Authors: 
Scharffenberg, Malte
Year of Publication: 
1993
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 330
Abstract: 
Seit circa 10 Jahren ist die Marktzinsmethode als Kalkulations- und Steuerungselement des Bankbetriebes nicht nur einer starken Diskussion, sondern auch einer ständigen Weiterentwicklung unterworfen. Sie kann heute als wichtiges Instrument des Bank-Controlling bezeichnet werden. Die Entwicklung dieses Verfahrens begann im Jahre 1983, als ein amerikanisches Consulting-Unternehmen (McKinsey & Company, Inc.) ein neues Konzept zur Ermittlung der Zinsspanne für Kreditinstitute vorschlug. Dieses Konzept sah vor, Verrechnungszinsen für die Zinsspannenermittlung nicht mehr aus der Bilanz selbst zu ermitteln, wie es die traditionellen Verfahren der Teilzinsspannenrechnung vorsahen, sondern Opportunitätszinsen für die Verrechnung am Geld- und Kapitalmarkt (im folgenden als GKM abgekürzt) zu ermitteln. Es versprach, damit die Probleme der traditionellen Verfahren wie zum Beispiel Kunden- oder Filialkalkulation zu lösen…
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.