Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/152196
Authors: 
Schrooten, Mechthild
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 78 [Year:] 2011 [Issue:] 37/38 [Pages:] 19-23
Abstract: 
Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - die sogenannten BRICS - weisen hohe gesamtwirtschaftliche Zuwachsraten auf. Von den Turbulenzen der internationalen Finanzkrise 2008/2009 waren diese Lander nur kurzzeitig betroffen und konnten sich - anders als etliche Industrienationen - zügig erholen. Gerade in der aktuellen Situation wirtschaftlicher Fragilität der Industrienationen kommt den BRICS daher eine besondere Bedeutung für die weltwirtschaftliche Entwicklung zu. In ihrem wirtschaftlichen Aufholprozess setzen die einzelnen BRICS-Staaten auf unterschiedliche Strategien. Obwohl in den letzten Jahren erhebliche Wachstumserfolge erzielt wurden, ist eine deutliche Annäherung an das Einkommensniveau der wichtigsten Industrieländer jedoch auch mittelfristig kaum zu erwarten. Hinzu kommt, dass in den BRICS-Staaten nach wie vor erhebliche Defizite beim Zugang zu Bildung und bei den Gesundheitssystemen vorliegen. Gerade solche Infrastrukturprobleme können ein erhebliches Entwicklungshemmnis darstellen.
Subjects: 
Development
international economic order
human development
comparative studies of countries
JEL: 
F2
O15
O57
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
312.23 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.