Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/152191
Authors: 
Erber, Georg
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 78 [Year:] 2011 [Issue:] 36 [Pages:] 11-19
Abstract: 
Das Vertrauen in die Stabilität der Staatsfinanzen vieler europäischer Länder und der USA wurde durch die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise nachhaltig erschüttert. Expansive Fiskalprogramme zur Konjunkturstützung und Bailouts zur Rettung des Bankensystems haben die Staatsverschuldung nach oben getrieben. In vielen Fällen wurden die Schulden über Derivate finanziert, die die wirkliche Höhe der Defizite verschleiern und die Spekulationen über die Finanzstabilität der Länder weiter anfachen. Die Finanzmärkte reagieren auf diese Unsicherheit mit Preisaufschlägen für Kreditausfallrisiken, die Ratingagenturen mit der Herabstufung der Länder-Bonitäten. Um diesen Trend zu brechen, sind nicht nur Konsolidierungen der öffentlichen Haushalte notwendig - sie müssen durch mehr Transparenz und klarere Regeln auch glaubwürdiger werden.
Subjects: 
public debt
public deficits
ratings
financial engineering
JEL: 
G21
G24
G28
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
208.43 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.