Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/152177
Authors: 
Belitz, Heike
Zambre, Vaishali
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 78 [Year:] 2011 [Issue:] 32 [Pages:] 11-19
Abstract: 
Deutsche multinationale Unternehmen sind im Durchschnitt weniger forschungsintensiv als Unternehmen in den USA, Japan und einigen nordeuropäischen Ländern. Der entscheidende Grund dafür ist, dass sie weniger in den besonders forschungsintensiven Sektoren der Spitzentechnologie und den wissensintensiven Dienstleistungen tätig sind. Bei einem Vergleich innerhalb der einzelnen Branchen schneiden deutsche Unternehmen dagegen keineswegs schlechter ab als Unternehmen aus den USA und Japan. Die Ausgaben der Wirtschaft für Forschung und Entwicklung (FuE) sind in Industrieländern wie Deutschland stark auf wenige multinationale Unternehmen konzentriert. Eine substanzielle Erhöhung der FuE-Ausgaben ist in Deutschland nur zu erwarten, wenn mehr große Unternehmen in den besonders forschungsintensiven Technologiesektoren heranwachsen. Anreize zum Ausbau der Forschungsaktivitäten in den bestehenden Großunternehmen, wie sie etwa von der immer wieder geforderten steuerlichen Förderung der FuEAusgaben erwartet werden, dürften dazu aber nur wenig beitragen.
Subjects: 
Corporate R&D investment
R&D intensity
decomposition
3 percent target
JEL: 
L2
O30
O38
O57
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
293.32 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.