Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/152101
Authors: 
Eickelpasch, Alexander
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 78 [Year:] 2011 [Issue:] 10 [Pages:] 2-11
Abstract: 
In der deutschen Volkswirtschaft ist nicht nur der internationale Handel mit Waren, sondern auch der mit Dienstleistungen kräftig gestiegen. Deutschland ist der weltweit drittgrößte Exporteur von Dienstleistungen. Über das Exportverhalten von Dienstleistungsunternehmen, insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), ist jedoch wenig bekannt. Die Exporte der KMU in wissensintensiven Dienstleistungsbranchen sind in den Jahren 2003 bis 2007 überdurchschnittlich gewachsen. Allerdings ist die Exportquote dieser Unternehmen immer noch geringer als die der großen Unternehmen. Der Anteil der exportierenden Unternehmen hat sowohl bei den KMU als auch bei den großen Unternehmen zugenommen. Besonders ausgeprägt war der Anstieg jedoch bei den mittelgroßen Unternehmen. Eine Längsschnittbetrachtung für den Zeitraum von 2003 bis 2007 zeigt, dass es relativ wenige Kleinunternehmen gibt, die ständig, also in allen genannten Jahren, exportieren. Unter den mittelgroßen Unternehmen gibt es - anders als bei den sehr kleinen - besonders viele, die in diesen Jahren erstmals mit dem Export begonnen haben. Die Bedeutung der erstmals Exportierenden übersteigt die Bedeutung derjenigen, die ihre Lieferungen ins Ausland eingestellt haben.
Subjects: 
Export
Knowledge-intensive services
Small and medium sized enterprises
JEL: 
F14
F23
L80
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
172.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.