Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/152093
Authors: 
de Groot, Olaf J.
Shortland, Anja
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 78 [Year:] 2011 [Issue:] 7 [Pages:] 8-14
Abstract: 
"Je besser ein Land regiert wird, umso niedriger ist die Kriminalität dort." Diese weit verbreitete Ansicht wird hier am Beispiel der Piraterie hinterfragt. Wir zeigen, dass optimale Bedingungen für Piraterie in den Ländern bestehen, in denen Infrastruktur und Märkte ausreichend entwickelt sind, um Beute leicht zu Geld machen zu können, aber die Mechanismen zur Korruptions- und Kriminalitätsbekämpfung noch schwach sind. Deshalb kommt es am häufigsten bei einem mittleren Governance-Niveau zu Piraterie, weniger bei Anarchie und gescheiterten Staaten. Aus diesem Artikel folgt eine eindeutige Politikempfehlung: Ansätze, durch verbesserte Governance Piraterie einzudämmen, müssen sich auf den Kampf gegen Korruption konzentrieren.
Subjects: 
Piracy
Governance
Crime
JEL: 
K42
P48
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
196.5 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.