Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/152065
Autoren: 
Blazejczak, Jürgen
Braun, Frauke G.
Edler, Dietmar
Schill, Wolf-Peter
Datum: 
2010
Quellenangabe: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 77 [Year:] 2010 [Issue:] 50 [Pages:] 10-16
Zusammenfassung: 
Der starke Ausbau erneuerbarer Energien führt in Deutschland zu Nachfrageimpulsen und verringert die Einfuhr konventioneller Brennstoffe. Allerdings sind mit dem Ausbau auch gegenläufige Substitutions- und Kosteneffekte verbunden, die für sich genommen die Konsummöglichkeiten vermindern können. Das DIW Berlin hat die volkswirtschaftliche Nettobilanz dieser Wirkungen bis zum Jahr 2030 mit einem neu entwickelten Modell untersucht. Aus dieser Analyse ergeben sich positive ökonomische Nettoeffekte: Das Wirtschaftswachstum ist deutlich höher als in einem Szenario ohne erneuerbare Energien. Dies wirkt sich auch positiv auf die Beschäftigung aus.
Schlagwörter: 
Renewable energy
Econometric modelling
Employment effects
Germany
JEL: 
Q43
Q52
C5
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
279.79 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.