Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/152025
Authors: 
Belke, Ansgar
Dreger, Christian
Erber, Georg
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 77 [Year:] 2010 [Issue:] 40 [Pages:] 2-8
Abstract: 
Die zunehmenden Handelsbilanzüberschüsse Chinas gegenüber den USA haben eine Diskussion darüber ausgelöst, ob der Yuan gegenüber dem US-Dollar fundamental unterbewertet sei. Der Forderung, die heimische Währung deutlich aufzuwerten, hat sich China bisher widersetzt. Das schafft gerade jetzt Spannungen, da die wirtschaftliche Erholung in den USA nur langsam vorankommt und die hohe Arbeitslosigkeit daher über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben dürfte. Dies erhöht die Gefahr, dass die US-Regierung durch protektionistische Maßnahmen wie beispielsweise Strafzölle gegenüber chinesischen Exporten ein Einlenken Chinas bei der Wechselkursanpassung zu erzwingen versucht. Dies könnte auch die Wachstumsperspektiven in Deutschland nachhaltig gefährden.
Subjects: 
US-China trade Protectionism
Exchange rate
JEL: 
F13
F32
F51
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
427.46 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.