Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151978
Authors: 
Kholodilin, Konstantin A.
Girardin, Eric
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 77 [Year:] 2010 [Issue:] 25 [Pages:] 11-14
Abstract: 
Im Verlauf der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung Chinas haben sich enorme regionale Unterschiede herausgebildet. In der leistungsstärksten Provinz (Shanghai) war das Pro-Kopf-Einkommen 2007 fast zehnmal so hoch wie in der wirtschaftlich schwächsten Provinz (Guizhou). Eine Verringerung der Disparitäten zwischen den Provinzen ist bisher nicht erkennbar. Etwas anders ist die Situation auf der Ebene kleinerer Regionen - der Ebene der Verwaltungskreise. Hier zeigt sich eine gewisse Tendenz zur Annäherung der Pro-Kopf- Einkommen, allerdings handelt es sich dabei um einen sehr langsamen Prozess. Eine spürbare Beschleunigung wird wohl nur eintreten, wenn die eingeleiteten regionalpolitischen Maßnahmen längerfristig durchgehalten und noch verstärkt werden.
Subjects: 
China
Economic growth
Regional convergence
JEL: 
O11
R32
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
651.36 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.