Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151976
Authors: 
Constant, Amelie
Tien, Bienvenue N.
Zimmermann, Klaus F.
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 77 [Year:] 2010 [Issue:] 25 [Pages:] 2-9
Abstract: 
Schneller als vielfach erwartet findet die Weltwirtschaft den Weg aus der großen Krise. Dabei erweisen sich die asiatischen Staaten als besonders dynamisch. Amerika will durch eine Steigerung seiner Exporte Anschluss halten. Nach dem Scheitern der Doha-Runde stellt sich die Frage, ob bilaterale Freihandelsabkommen erfolgreiche Wege zur Handelsausweitung sein können. Die amerikanischen Erfahrungen sprechen dafür. Derzeit wird in den USA um ein Abkommen mit Südkorea gerungen. Die spezifischen Leistungsprofile dieser beiden Länder lassen einen besonders profitablen Handelsaustausch erwarten. Auch in der Europäischen Union steht eine - ebenfalls umstrittene - Übereinkunft mit Südkorea auf der Tagesordnung. Es läge im Interesse Europas, hier eine baldige Einigung zu erzielen. Davon würde auch Deutschland profitieren.
Subjects: 
Free Trade Agreements
South Korea
Doha Round
US-South Korean trade
JEL: 
F13
F14
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
319.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.