Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151966
Authors: 
Jentzsch, Nicola
Giannetti, Caterina
Spagnolo, Giancarlo
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 77 [Year:] 2010 [Issue:] 22 [Pages:] 20-25
Abstract: 
Banken sind bei der Kreditvergabe auf verlässliche Informationen über die Bonität und Risikostruktur potentieller Kreditnehmer angewiesen. Diese Informationen werden in der Regel von nationalen Kreditauskunfteien gesammelt. Insbesondere beim Eintritt in einen ausländischen Markt sind eher national aufgestellte Banken mehr denn je auf die Informationen der Auskunfteien angewiesen. Die DIW-Studie untersucht, ob die Existenz von Auskunfteien den europäischen Bankenwettbewerb beeinflusst, und kommt zu dem Ergebnis, dass sie ausländischen Banken den Markteintritt erleichtern. Ein Fehlen von Auskunfteien kann dagegen erhebliche Wettbewerbsnachteile verursachen. Ein Markteinstieg ist dann quasi nur über den Kauf einer ansässigen Bank möglich, da das eintretende Unternehmen anders kaum an Daten über Schuldner kommt. Die DIW-Studie zeigt aber auch, dass die Bereitstellung von Daten innerhalb der EU insgesamt nicht harmonisiert ist.
Subjects: 
Credit registers
Foreign entry asymmetric information
JEL: 
F37
G21
G34
L13
O16
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
249.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.