Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151953
Authors: 
Geppert, Kurt
Gornig, Martin
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 77 [Year:] 2010 [Issue:] 19 [Pages:] 2-10
Abstract: 
Die großen Städte Deutschlands gewinnen sowohl als Wohnorte als auch als Unternehmensstandorte mehr und mehr an Attraktivität. Die Einwohnerzahlen sind zwischen 1999 und 2008 um fast drei Prozent gestiegen, während die Bevölkerung Deutschlands insgesamt leicht schrumpfte. Ähnlich ist die räumliche Verschiebung bei der Wirtschaft: In den vergangenen zehn Jahren nahm die Beschäftigung in den großen Städten um fast vier Prozent zu, in Deutschland insgesamt stagnierte sie. Die demographischen und ökonomischen Trends in die Städte bedingen sich gegenseitig. Schlüsselfaktor sind die gut ausgebildeten jungen Menschen, die den Jobangeboten der Unternehmen in die Städte folgen. Umgekehrt berücksichtigen aber auch immer mehr Unternehmen bei ihren Standortentscheidungen die Wohnortwünsche hoch Qualifizierter, da Know-how knapp ist. Die neue Attraktivität der Großstädte zieht gerade besser verdienende junge Bevölkerungsschichten zurück in die Stadt. Ein zentrales Problem vieler dieser Menschen ist es, berufliche Interessen und den Familienwunsch in Einklang zu bringen. Städte können deshalb den neuen Trend in der Wohnortwahl umso eher für sich nutzen, wenn sie bessere Bedingungen für eine gute Kinderbetreuung schaffen. Gleichzeitig können geeignete städtebauliche Maßnahmen soziale Konflikte entschärfen, die sich aus Verdrängungseffekten in den besonders attraktiven Innenstadtquartieren ergeben können.
Subjects: 
Knowledge-intensive services
Urban renaissance
Population growth
JEL: 
J2
L8
R3
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
430.32 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.