Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151916
Authors: 
Lejpras, Anna
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 77 [Year:] 2010 [Issue:] 7 [Pages:] 12-19
Abstract: 
In den vergangenen Jahrzehnten hat die Internationalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe, stark zugenommen. Über die Auslandsaktivitäten des Mittelstandes ist jedoch - anders als bei großen, multinationalen Unternehmen - bislang wenig bekannt. Daten über ostdeutsche Unternehmen zeigen, dass die Größe und die Innovationsfähigkeit das internationale Engagement des Mittelstands - gemessen an Exporten und Verlagerungen - erheblich beeinflussen. Darüber hinaus prägen auch unternehmensexterne Faktoren die Auslandstätigkeiten von kleinen und mittleren Unternehmen. Insbesondere die Position gegenüber Wettbewerbern sowie Standortbedingungen wie die Nähe zu Forschungseinrichtungen und die Unterstützung durch regionale Behörden und Organisationen sind von Bedeutung. Eine regionale Politik, die die Präsenz der KMU auf internationalen Märkten verbessern will, sollte also die Innovationskompetenz der Unternehmen stärken und die regionale Wirtschaft durch gute Service- und Beratungsangebote unterstützen.
Subjects: 
SME
Manufacturing Sector
Export
Relocation abroad
JEL: 
M16
L25
R30
O30
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
282.41 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.