Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151889
Authors: 
Lucke, Dorothea
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 76 [Year:] 2009 [Issue:] 49 [Pages:] 861-868
Abstract: 
Die globale Wirtschaftskrise hat zu einem massiven Einbruch des Welthandels geführt, der sogar den Rückgang während der Großen Depression zu Beginn der 30er Jahre überstieg. Davon ist die stark auf den Export orientierte deutsche Industrie besonders betroffen. Zudem ist sie aufgrund des hohen Anteils von Investitionsgütern sehr konjunkturempfindlich. Die Produktion wird in diesem Jahr um etwa 18 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen. Inzwischen gehen von der Nachfrage positive Impulse aus, und die Erzeugung wächst wieder. Da aber die Industrie im In- und Ausland derzeit weit unter der normalen Kapazitätsauslastung produziert, wird die Nachfrage nach deutschen Investitions- und Vorleistungsgütern im kommenden Jahr verhalten bleiben, sodass es insgesamt nur zu einer schwachen Erholung der Industrieproduktion kommen dürfte.
Subjects: 
Forecasts
Industrial production
JEL: 
E37
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
325.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.