Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151804
Authors: 
Rinne, Ulf
Zimmermann, Klaus F.
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 76 [Year:] 2009 [Issue:] 26 [Pages:] 422-429
Abstract: 
Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der Europäischen Union führt nicht zu Belastungen des Arbeitsmarktes und der Sozialversicherungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Forschungsarbeit über die Entwicklungen und Folgen der Ost-West-Migration nach den jüngsten Erweiterungsrunden der EU. Insbesondere der restriktiven deutschen Migrationspolitik wird dabei kein gutes Zeugnis ausgestellt. Kürzlich ergriffene Maßnahmen - wie das Arbeitsmigrationssteuerungsgesetz, das hoch qualifizierten Ausländern den Zuzug erleichtern soll - sind allerdings Schritte in die richtige Richtung. Sie reichen aber noch nicht aus, um die sich aus Zuwanderungen ergebenden Chancen hinreichend zu nutzen.
Subjects: 
EU enlargement
International migration
JEL: 
J61
F22
E24
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
196.24 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.