Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151800
Authors: 
Askitas, Nikos
Zimmermann, Klaus F.
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 76 [Year:] 2009 [Issue:] 25 [Pages:] 402-408
Abstract: 
Überraschend ist im Mai die Arbeitslosigkeit gefallen. Diese positive Entwicklung wird sich im Juni zunächst fortsetzen. Diese Einschätzung basiert auf einem neuen methodischen Konzept, das Google-Aktivitätsdaten für die kurzfristige Prognose der Arbeitslosigkeit einsetzt. Gerade in wirtschaftlichen Krisenzeiten sind frühzeitige Prognosen gefragt: Traditionelle Verfahren geben dies mangels rechtzeitig verfügbarer Primärdaten und angesichts rascher struktureller Veränderungen allerdings nicht her. Kurzfristige Politikmaßnahmen verändern darüber hinaus die Datengrundlage. "Weiche" Daten, wie sie das Internet liefert, können in dieser Situation einen Ausweg bieten. Die Erfahrungen im bisherigen Verlauf der Wirtschaftskrise belegen - angesichts schwieriger Rahmenbedingungen - eine insgesamt gute Performance des vorgeschlagenen Konzepts.
Subjects: 
Google
Internet
Keyword search
Search engine
Unemployment
Predictions
Forecast evaluation
JEL: 
C22
C82
E17
E24
E37
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
315.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.