Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151767
Authors: 
Erber, Georg
Thießen, Ulrich
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 76 [Year:] 2009 [Issue:] 14 [Pages:] 228-234
Abstract: 
Die globale Wirtschaftskrise führt zu einem massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit, und fast alle Regierungen haben die Sicherung der heimischen Beschäftigung zu einem zentralen Ziel ihrer Wirtschaftspolitik erklärt. In den USA wurde sofort nach dem Amtsantritt von Präsident Obama ein weiteres Konjunkturpaket in Höhe von rund 790 Milliarden US-Dollar beschlossen. Teil dieses Programms ist eine "Buy-American-Klausel", die bei öffentlichen Aufträgen heimische gegenüber ausländischen Anbietern bevorzugen soll. Dies führt zu Gegenmaßnahmen anderer Länder. In einigen Fällen kam es bereits zu Zollerhöhungen und handelsverzerrenden Währungsabwertungen. Es droht ein Protektionismuswettlauf, der dramatische Folgen für den Welthandel und die wirtschaftliche Entwicklung aller Länder haben kann. In der globalen Krise besteht daher das Gebot der Stunde: Multilaterale Organisationen stärken. Das DIW Berlin schlägt eine Reform des internationalen Währungsfonds vor. Darüber hinaus sollte die G-20-Gruppe eine größere Rolle bei der Bekämpfung internationaler Finanzkrisen spielen. Die EU-Länder sollten künftig dort nur noch mit einem gemeinsamen Vertreter auftreten.
Subjects: 
Buy American Clause
Stimulus package
Protectionism
Trade-barriers
JEL: 
F13
F32
F51
F53
F59
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
253.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.