Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151755
Authors: 
Kemfert, Claudia
Diekmann, Jochen
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 76 [Year:] 2009 [Issue:] 11 [Pages:] 169-174
Abstract: 
Die Förderung erneuerbarer Energien und der Emissionshandel sind wesentliche Elemente der europäischen und der nationalen Energie- und Klimapolitik. Einige Kritiker lehnen jedoch die gezielte Förderung erneuerbarer Energien ab, insbesondere mit dem Argument, sie sei im Zusammenhang mit dem europäischen Emissionshandel unwirksam oder sogar schädlich. Bei näherer Betrachtung zeigt sich hingegen, dass eine Koexistenz von Emissionshandel und Förderung erneuerbarer Energien - unter Beachtung der Wechselwirkungen - nicht nur möglich, sondern auch erforderlich ist. Es wäre falsch, die Förderung erneuerbarer Energien jetzt auslaufen zu lassen. Im Gegenteil: Die Förderpolitik muss künftig engagiert fortgeführt und weiterentwickelt werden, damit erneuerbare Energien - zusammen mit einer Steigerung der Energieeffizienz - wirksam zu einer nachhaltigen Energieversorgung beitragen können.
Subjects: 
Renewable Energy
Emissions Trading
Policy Mix
JEL: 
Q2
Q4
Q5
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
124.94 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.