Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151734
Authors: 
Breyer, Friedrich
Hupfeld, Stefan
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 76 [Year:] 2009 [Issue:] 5 [Pages:] 82-86
Abstract: 
Die gesetzliche Rentenversicherung ist nach dem Prinzip der Teilhabe-Äquivalenz aufgebaut. Dies soll bewirken, dass die Rentenansprüche in einer bestimmten Relation zu den gezahlten Beiträgen stehen, also vorrangig keine Umverteilung stattfindet. In Wahrheit gibt es jedoch eine massive Umverteilung zu Gunsten der Bezieher höherer Erwerbseinkommen, die aufgrund ihrer statistisch höheren Lebenserwartung eine längere Renten- Bezugsdauer aufweisen. Wird die Lebenserwartung in der Rentenformel berücksichtigt, führt dies nicht nur zu einer höheren Verteilungsneutralität, sondern auch zu deutlich weniger Altersarmut unter langjährigen Beitragszahlern.
Subjects: 
Social security
Life expectancy
Poverty
Redistribution
JEL: 
H55
I38
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
322.34 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.