Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151707
Authors: 
Lucke, Dorothea
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 75 [Year:] 2008 [Issue:] 48 [Pages:] 752-761
Abstract: 
Nach Jahren überaus kräftigen Wachstums, ist die Industrie in diesem Jahr in die konjunkturelle Abschwungphase eingetreten und wird deshalb im Jahresdurchschnitt 2008 nur noch ein Wachstum von 1,8 Prozent erreichen. Ursächlich hierfür sind vor allem die sich abschwächende Weltkonjunktur und das Ende des Investitionsbooms in Deutschland. Die Produktionseinschränkungen werden sich bis Mitte des kommenden Jahres hinziehen. Wird unterstellt, dass die weltweiten Maßnahmen zur Beherrschung der Finanzmarktkrise größere realwirtschaftliche Auswirkungen unterbinden und damit die momentan sehr negative Stimmung in der gesamten Wirtschaft in den kommenden Monaten wieder aufhellen können, wäre ab Mitte des kommenden Jahres eine leichte Aufwärtsbewegung der Industrieproduktion in Deutschland möglich. Allerdings steht mittlerweile zu befürchten, dass schon die aktuelle Unsicherheit über gedämpfte Erwartungen Kettenreaktionen in den stark miteinander verflochtenen Industriebranchen auslösen könnte.
Subjects: 
Slow down
Indutrial sector
Forecasting
JEL: 
E3
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
440.84 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.