Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151665
Authors: 
Müller, Cathérine
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 75 [Year:] 2008 [Issue:] 37 [Pages:] 544-548
Abstract: 
Eine Sondererhebung 2007 des Sozio-oekonomischen Panels für Deutschland ergab: Die Deutschen machen sich häufiger große Sorgen um den globalen Terrorismus als um ihre eigene wirtschaftliche Situation. Besonders ältere Menschen und Frauen scheinen dazu zu neigen, sich große Sorgen zu machen. Aber auch der Bildungsgrad spielt eine wichtige Rolle: Befragte mit Abitur machen sich signifikant seltener große Sorgen um den globalen Terrorismus. Diese Befunde sind wichtig, weil Emotionen und Sorgen Wahrnehmung und Verhalten stark beeinflussen und sowohl politische als auch ökonomische Folgen nach sich ziehen können. Die Untersuchung von Faktoren, die das Ausmaß der Sorgen beeinflussen, ist daher von großer Bedeutung für den politischen Umgang mit Terrorismus.
Subjects: 
Terrorism
Concerns
Attitudes
Crime
JEL: 
H5
H56
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
165.69 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.