Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151639
Authors: 
Steiner, Viktor
Wrohlich, Katharina
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 75 [Year:] 2008 [Issue:] 30 [Pages:] 424-427
Abstract: 
In Deutschland erfolgt die finanzielle Förderung bedürftiger Studierender durch das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) mit dem Ziel, den Zugang zu qualifizierenden Ausbildungsstätten für alle - unabhängig von der wirtschaftlichen Situation der Familie - zu ermöglichen. Im Dezember 2007 hat der deutsche Bundestag eine Reform des BAföG beschlossen, wonach die Bedarfssätze sowie die Freibeträge um rund zehn Prozent angehoben wurden. Nach einer Studie des DIW Berlin hat diese " Reform" jedoch nur die durch Preissteigerungen bedingte reale Entwertung ("kalte Progression") des BAföG ausgeglichen. Simulationsergebnisse auf der Basis eines empirischen Modells zur Erklärung der Bildungsentscheidung nach dem Abitur zeigen, dass dies die durchschnittliche Studierwahrscheinlichkeit nur um einen Prozentpunkt erhöhen dürfte.
Subjects: 
Financial student aid
Financial incentives
Enrollment into higher education
JEL: 
H52
H24
I28
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
141.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.