Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151628
Authors: 
Erber, Georg
Petrick, Martin
von Schlippenbach, Vanessa
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 75 [Year:] 2008 [Issue:] 26 [Pages:] 357-363
Abstract: 
Seit Mitte 2007 sind die Preise für Grundnahrungsmittel wie Reis, Mais und Weizen bei international gehandelten Sorten dramatisch gestiegen. In welchem Umfang zu dieser Entwicklung Spekulationen an den Rohstoffmärkten beigetragen haben, lässt sich nicht beziffern. Unabhängig davon setzt eine langfristige Überwindung der gegenwärtigen und künftigen Versorgungsengpässe, unter anderem Investitionen in effizientere Agrartechnologien und Infrastrukturen voraus. Hier ist die internationale Gemeinschaft gefragt. Neben lokalen Strukturhilfemaßnahmen sollte sie den Abbau von internationalen Handelsbarrieren im Agrarbereich weiter vorantreiben. Der erhoffte Strukturwandel kann jedoch gehemmt werden, wenn Agrarproduzenten sowohl der Marktmacht der nachfragenden Händler als auch der Angebotsmacht von Vorleistungslieferanten ausgesetzt sind. Daher erscheint die Kontrolle von Marktmachtmissbräuchen auch auf internationaler Ebene zwingend, um die Funktionsfähigkeit von Agrarmärkten und schließlich die Sicherheit der Versorgung mit Nahrungsmitteln zu erhöhen.
Subjects: 
Agricultural prices
Noise traders
Trade liberalization
Vertical relations
JEL: 
D84
L4
Q11
Q17
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
275.54 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.