Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151613
Authors: 
Müller, Kai-Uwe
Steiner, Viktor
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 75 [Year:] 2008 [Issue:] 22 [Pages:] 298-300
Abstract: 
Ein Argument für die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes in Deutschland ist die Verringerung von Armut der arbeitenden Bevölkerung. Eine aktuelle Studie des DIW Berlin untersucht die Verteilungswirkungen eines bundesweiten Mindestlohnes von 7,50 Euro auf Löhne und Haushaltseinkommen. Obwohl seine Einführung mit einem erheblichen Anstieg der Bruttolöhne im unteren Bereich verbunden wäre, ist ein Mindestlohn - gemessen am Nettoeinkommen der Haushalte - kein geeignetes Instrument zur Reduktion von Armut und Ungleichheit, selbst wenn Beschäftigungsneutralität unterstellt wird. Durch die Lohnsteigerung entfallen zum einen bedürftigkeitsorientierte Einkommenstransfers. Zum anderen leben vom Mindestlohn betroffene Arbeitnehmer nicht mehrheitlich in Haushalten unterhalb der Armutsschwelle, sondern verteilen sich über verschiedene Einkommensklassen.
Subjects: 
Minimum wage
Wage distribution
Poverty reduction
Microsimulation
JEL: 
I32
H31
J32
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
110.7 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.