Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151603
Authors: 
Kooths, Stefan
von Schlippenbach, Vanessa
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 75 [Year:] 2008 [Issue:] 19 [Pages:] 253-259
Abstract: 
Produktbündel sind im Wirtschaftsleben allgegenwärtig. Sie können zum einen erhebliche Vorteile für Anbieter und Kunden aufweisen, zum anderen können sie aber auch als Instrument zur Behinderung des Wettbewerbs eingesetzt werden. Die ökonomische und rechtliche Würdigung ist daher sehr schwierig und kann zu wettbewerbspolitischen Fehlentscheidungen führen. Dies ist insbesondere bei innovativen Märkten relevant, da die ökonomische Theorie hier nur vereinzelt Erkenntnisse bereitstellt. Eine generelle Untersagung von Bündelstrategien ist insbesondere auf Softwaremärkten als problematisch zu erachten, da neben der Untersagung auch andere Instrumente wie etwa die Verpflichtung zur Offenlegung von Schnittstellen eingesetzt werden können.
Subjects: 
Bundling
Software markets
Competition policy
JEL: 
L11
L12
L41
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
233.8 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.