Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151590
Authors: 
Braun, Sebastian
Dwenger, Nadja
Kübler, Dorothea
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 75 [Year:] 2008 [Issue:] 16 [Pages:] 198-202
Abstract: 
Überlastete Universitätsverwaltungen und langwierige Nachrückverfahren sind die Folge der dezentralen Vergabe von Studienplätzen. Um die Studienplatzvergabe künftig schneller und einfacher abwickeln zu können, soll die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) die Universitäten als Serviceeinrichtung unterstützen. Eine solche Unterstützung ist zwar sinnvoll, sie wird aber nicht ohne Weiteres alle Probleme lösen können. Zentrale Vergabeverfahren, bei denen die Abstimmung zwischen den Auswahlkriterien der einzelnen Universitäten und den Wünschen der Bewerber optimiert wird, stellen eine Alternative dar. Das derzeit von der ZVS angewendete Verfahren zur Vergabe von Studienplätzen in den ZVS- Fächern führt allerdings dazu, dass nicht unbedingt die besten Bewerber zugelassen werden, sondern vielmehr diejenigen, die sich bei der Bewerbung besonders clever verhalten. Anstatt wie erhofft die Bewerber mit dem besten Abitur zugeteilt zu bekommen, müssen zahlreiche Universitäten mit einer größeren Anzahl von Bewerbern mit weniger gutem Abitur vorlieb nehmen. Gleichzeitig werden die Wünsche der Bewerber nicht optimal berücksichtigt. Ineffizienzen, wie sie derzeit auftreten, können nur durch einen anderen Vergabemechanismus überwunden werden, der strategisches Verhalten der Studienbewerber verhindert. Ein solcher Mechanismus kann hochschulspezifische Zulassungskriterien berücksichtigen.
Subjects: 
Admission to university
Central clearing house
Strategic behaviour
JEL: 
D2
D78
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
262.95 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.