Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151533
Authors: 
Kuhfeld, Hartmut
Giehler, Reinhard
Reinhold, Tom
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 74 [Year:] 2007 [Issue:] 32 [Pages:] 505-512
Abstract: 
Einer Langfristprojektion des DIW Berlin zufolge wird der Personenverkehr in Berlin bis 2050 nur wenig zunehmen. Die Zahl der Wege steigt gegenüber 2005 um 2 %, die der zurückgelegten Personenkilometer um 6 %. Während der motorisierte Individualverkehr in der genannten Periode zunimmt, ist für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) Berlins bis 2020 ein Rückgang der Fahrgastzahlen um 8 % zu erwarten. Bis 2050 zeigt sich in dem vom DIW Berlin für wahrscheinlich gehaltenen Szenario zur demografischen Entwicklung dann aber keine weitere Abnahme des ÖPNV. Auch wenn die Zahl der älteren Rentner erheblich steigt, werden die Erwerbstätigen mit 43 % auch im Jahr 2050 den höchsten Anteil an den ÖPNV-Fahrten haben; Berufstätige bleiben die wichtigste Kundengruppe. Es wäre falsch, aus dem demografischen Wandel abzuleiten, das ÖPNV-Angebot künftig vor allem senioren gerecht zu gestalten. Die Notwendigkeit eines generellen weiteren ÖPNV-Ausbaus auf der Schiene ergibt sich aus der Nachfrageentwicklung nicht. Die Straßen-Infrastruktur dürfte in ihrem Umfang für die zukünftige Nachfrage ebenfalls ausreichen. Hier kommt es darauf an, die Instandhaltung und Qualitätssicherung des bestehenden Netzes zu gewährleisten.
Subjects: 
Demographic change
Passenger transport
Public transport
JEL: 
J11
R23
R41
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
219.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.