Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151525
Authors: 
Bartholmai, Bernd
Gornig, Martin
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 74 [Year:] 2007 [Issue:] 27/28 [Pages:] 417-422
Abstract: 
Trotz der überaus positiven Entwicklung im 1. Quartal 2007 ist nicht zu übersehen, dass sich in der Bauwirtschaft eine Spaltung der Konjunktur abzeichnet. Der Wohnungsbau wird zurückfallen; im gewerblichen Bau wird man dagegen mit konstant hohen Zuwächsen rechnen können. Das gesamte Bauvolumen wird in diesem Jahr insgesamt preisbereinigt um 2 % wachsen - nach 5 % in 2006. Der Preisanstieg wird aufgrund von Steuer- und Kostenerhöhungen sowie steigenden Gewinnmargen im Jahresdurchschnitt auf etwa 6 ½ % veranschlagt. Nominal gesehen wird das Bauvolumen in Deutschland 2007 mit fast 8 ½ % nochmals stärker zunehmen als im Vorjahr.
Subjects: 
Housing demand
Construction industry
Forecast 2007
JEL: 
L74
O11
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
164.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.