Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151513
Authors: 
Brenke, Karl
Zimmermann, Klaus F.
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 74 [Year:] 2007 [Issue:] 20 [Pages:] 325-331
Abstract: 
Die Informationskanäle, über die Arbeitnehmer eine Beschäftigung finden, haben sich seit Beginn der 90er Jahre kaum verändert. Freunde und Bekannte sind nach wie vor die wichtigste Informationsquelle für eine erfolgreiche Stellensuche. Auch Anzeigen sind von großer Bedeutung, wobei Inserate im Internet immer wichtiger werden. Die Arbeitsagenturen und Job-Center waren im Beobachtungszeitraum indes in geringerem Maße an einer Jobvermittlung beteiligt - auch bei Arbeitslosen. Das bestätigt, dass ein Umbau der Arbeitsverwaltung mit dem Ziel einer Effektivitätssteigerung erforderlich war. Vergleichsweise häufig finden Männer mit abgeschlossener Lehre - insbesondere im produzierenden Gewerbe - über die Arbeitsagenturen einen Job. Für Personen ohne Berufsausbildung sowie für Beschäftigte im privaten Dienstleistungsgewerbe waren dagegen informelle Kontakte von besonderer Bedeutung, das gilt auch für Personen mit Migrationshintergrund. Stellenanzeigen verhalfen hingegen Arbeitsuchenden in allen Gruppen etwa gleich häufig in einem Viertel der Fälle zu einer Stelle.
Subjects: 
Job search
informal contacts
unemployment
JEL: 
J23
J29
J64
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
246.12 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.