Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151505
Authors: 
Fedorenko, Nataliya
Schäfer, Dorothea
Talavera, Oleksandr
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 74 [Year:] 2007 [Issue:] 13 [Pages:] 199-203
Abstract: 
Im Zuge der Umsetzung von Basel II ringen deutsche Banken darum, ein möglichst effizientes Rating-System aufzubauen. Erklärtes Ziel ist es, in Zukunft Kreditvergabe und -konditionen vor allem auf der Basis von Rating-Kennziffern zu treffen. Im Folgenden wird anhand von anonymisierten Mikrodaten aus Kreditportfolios die Beziehung von Banken zu Firmenkunden eingehend analysiert. Dabei wird insbesondere der Zusammenhang zwischen Rating und Kreditlaufzeit bei Unternehmenskrediten untersucht. Die Ergebnisse sind eindeutig: Das Rating determiniert bereits heute die Kreditlaufzeit. Dabei werden Gesellschaften (GmbHs, GbRs, AGs, KGs) und Einzelunternehmen durchaus unterschiedlich behandelt. Der Befund zeigt auch, dass die Dauer der Bank- Kunden-Beziehung für die Fristigkeit des Kredits kaum eine Rolle spielt.
Subjects: 
Loan maturity
Internal bank ratings
Risk of default
Creditworthiness
JEL: 
C25
D82
G20
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
263.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.