Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151478
Authors: 
Volz, Joachim
Year of Publication: 
2006
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 73 [Year:] 2006 [Issue:] 48 [Pages:] 695-700
Abstract: 
Die italienische Wirtschaft, die im Durchschnitt der letzten vier Jahre nahezu stagnierte, scheint sich gegenwärtig auf einem Erholungspfad zu befinden; zum ersten Mal seit dem Jahr 2001 dürfte das Wirtschaftswachstum 2006 und 2007 deutlich über der Ein-Prozent-Rate liegen. Dazu haben die gute weltwirtschaftliche Entwicklung und die erst mit Verzögerung eingetretenen Wirkungen der bis 2005 expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) erheblich beigetragen. Die gegenwärtige konjunkturelle Belebung ist allerdings sehr labil. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit Italiens hat sich in den letzten Jahren deutlich verschlechtert - vor allem als Folge überhöhter Lohnsteigerungen. Für eine nachhaltige Verbesserung der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes sind tief greifende Reformen notwendig. Dabei geht es unter anderem um die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes und um die Umschichtung der staatlichen Ausgaben zugunsten von Bildung und Forschung.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
379.65 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.