Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151476
Authors: 
Bartholmai, Bernd
Gornig, Martin
Year of Publication: 
2006
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 73 [Year:] 2006 [Issue:] 47 [Pages:] 673-685
Abstract: 
Das reale Bauvolumen wird in diesem Jahr gegenüber 2005 um gut 3 % zunehmen, in den alten Ländern um 3,2 %, in den neuen Ländern und Berlin um 2,4 %. Nach jahrelanger Abwärtsbewegung markiert dieser Wachstumsschub eine deutliche Trendwende. Ausschlaggebend hierfür ist vor allem der rasante Anstieg der gewerblichen Baunachfrage, zugleich verzeichnen aber auch Wohnungsbau und öffentlicher Bau in diesem Jahr Zuwächse. Fraglich ist indes, inwieweit die Bauwirtschaft den Anschluss an die expandierende gesamtwirtschaftliche Nachfrage weiterhin halten kann. Für das kommende Jahr zeichnet sich eine Dämpfung ab, insoweit als der abermals durch Sondereinflüsse geprägte Wohnungsbau schrumpfen dürfte. Die Perspektive für den Wirtschaftsbau ist dagegen günstig, und der öffentliche Bau unterliegt nicht mehr dem alleinigen Diktat strenger Sparzwänge.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
197.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.