Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/151427
Autoren: 
Pohlmann, Tim
Stephan, Andreas
Vecchi, Michela
Datum: 
2006
Quellenangabe: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 73 [Year:] 2006 [Issue:] 9 [Pages:] 109-113
Zusammenfassung: 
Im Vergleich zu Deutschland zeigt Großbritannien seit Beginn der 90er Jahre eine erheblich größere wirtschaftliche Dynamik. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bleiben dort jedoch deutlich hinter denen in Deutschland zurück. Dies gilt vor allem für den Beitrag der Unternehmen zu den gesamten FuEAufwendungen. Zugenommen hat in beiden Ländern die weitere Konzentration der FuE-Aufwendungen auf die jeweils forschungsstärkste Branche, die Pharmaindustrie in Großbritannien und den Fahrzeugbau in Deutschland. Großbritannien hat zwar die Zielmarke der Europäischen Union, die FuE-Aufwendungen bis 2010 auf 3 % des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen, in seiner nationalen Forschungsstrategie abgeschwächt, ist aber auf dem Weg, seinen Rückstand durch staatliche Maßnahmen wie die Ausweitung der Projektförderung und durch neue steuerliche Anreize zu verringern.
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe
135.92 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.