Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151394
Authors: 
Erber, Georg
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 72 [Year:] 2005 [Issue:] 34 [Pages:] 495- 503
Abstract: 
In einem internationalen Effizienzvergleich der Telekommunikationswirtschaft für den Zeitraum 1981 bis 2002 liegt Deutschland auf einem mittleren Platz: Besser schneiden Frankreich und Großbritannien ab, schlechter die Niederlande und die USA. Allerdings unterliegt die angebotsseitige Effizienz im Zeitverlauf starken Änderungen. Deutschlands Telekommunikationswirtschaft hat im Zuge der Deregulierung einen vorübergehenden Einbruch der Effizienz gegenüber den anderen Ländern hinnehmen müssen, der erst seit 2000 wieder schrittweise wettgemacht werden konnte. Nachdem Deutschland vorübergehend sogar Schlusslicht gewesen war, lag es im Jahre 2001 immerhin wieder auf dem vierten Rang. Dieser Verlauf kann wie folgt interpretiert werden: Deutschland hat auch in der Telekommunikation (TK) später als andere Länder die notwendigen Strukturreformen mit dem Ziel der Effizienzsteigerung vollzogen, die dann nach 1999, dem Jahr des Tiefpunktes, erste Erfolge gebracht haben. In der vorliegenden Untersuchung wird erstmals das Verfahren der stochastischen Produktionsmöglichkeitskurven (SPK) für einen Mehrländervergleich der Telekommunikationswirtschaft angewandt. Der Vorteil gegenüber anderen Verfahren ist es, dass ein fundiertes produktionstheoretisches Konzept zugrunde liegt.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
521.21 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.