Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151348
Authors: 
Schrooten, Mechthild
Grziska, Martin
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 71 [Year:] 2004 [Issue:] 52 [Pages:] 805-812
Abstract: 
Chinas Wirtschaft wächst seit Jahren außerordentlich kräftig. Obwohl das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf mit etwa 1 100 US-Dollar im internationalen Vergleich noch relativ gering ist, wird das Land heute als einer der wichtigsten "global player" betrachtet. Dazu haben neben der geographischen und demographischen Größe die hohe Dynamik des Außenhandels, aber auch die erhebliche Zunahme internationaler Kapitalzuflüsse beigetragen. Nach dem Beitritt zur WTO im Dezember 2001 haben die Exporte und Importe Chinas verstärkt zugenommen. Außerhalb Asiens ist Deutschland nach den USA der wichtigste Handelspartner. Bislang vollzieht sich die Integration der chinesischen Volkswirtschaft in die Weltwirtschaft sehr ungleichgewichtig: Während sie auf den Gütermärkten kräftig voranschreitet und die internationalen Kapitalzuflüsse trotz Kapitalverkehrskontrollen deutlich zunehmen, ist der heimische Finanzmarkt noch weitgehend abgeschottet. Zugleich wird an einem faktisch fixen Wechselkurs gegenüber dem US-Dollar festgehalten. Inzwischen zeigt die Wirtschaft Zeichen einer gesamtwirtschaftlichen Überhitzung; so sind die Konsumentenpreise in letzter Zeit deutlich gestiegen. Das zentrale Problem der chinesischen Wirtschaft ist es daher, einen Übergang auf einen stabilen, dauerhaften Wachstumspfad zu finden. Wie die Erfahrungen der asiatischen "Tigerstaaten" zeigen, könnten eine vorsichtige schrittweise Flexibilisierung des Wechselkurses und eine tiefgreifende Reform des Bankensektors wichtige Ansatzpunkte dazu bieten. Ohnehin sehen die mit der WTO getroffenen Vereinbarungen vor, dass der chinesische Finanzsektor im Jahre 2006 für ausländische Banken geöffnet wird. Dies erfordert einen erheblichen Anpassungsprozess in dem von staatl. Banken und notleidenden Krediten geprägten Bankensektor, auch um dem künftig im Finanzsektor steigenden internationalen Wettbewerbsdruck standhalten zu können.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
251.3 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.