Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151347
Authors: 
Thießen, Ulrich
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 71 [Year:] 2004 [Issue:] 51 [Pages:] 791-802
Abstract: 
Im Zuge der Transformation hat sich die Wertschöpfungsstruktur der osteuropäischen EU-Länder und Beitrittskandidaten weitgehend an die Struktur westlicher Industrieländer angepasst. Deutliche Abweichungen gibt es aber noch bei der Beschäftigung. Mithilfe eines umfangreichen Datensatzes für sehr viele Marktwirtschaften, der auch in empirischen Arbeiten bisher nicht berücksichtigte Variablen einschließt, wurden die Determinanten der Entwicklung der Beschäftigungsstruktur in den einzelnen osteuropäischen Ländern bestimmt und für Simulationen eingesetzt. Es zeigt sich, dass die relativen Beschäftigungsanteile der Sektoren Landwirtschaft, Industrie und Transport zumeist weiter deutlich abnehmen, dagegen diejenigen der Bauwirtschaft, des Finanzsektors sowie der öffentlichen, sozialen und sonstigen privaten Dienste teilweise stark zunehmen werden. Diese Umstrukturierung setzt entsprechende Qualifizierungsanstrengungen für die Beschäftigten voraus.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
569.51 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.