Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151329
Authors: 
Cors, Andreas
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 71 [Year:] 2004 [Issue:] 41 [Pages:] 591-601
Abstract: 
Das Bauvolumen nahm in der ersten Hälfte dieses Jahres real um 2 % ab. Das Tempo des Rückgangs hat sich damit verlangsamt. Die Ankündigung der Kürzung der Eigenheimzulage im Jahre 2002 führte zu einem Vorziehen von Baugenehmigungen, die die Bautätigkeit anregten. Dieser positive Impuls für den Wohnungsbau ebbt nunmehr ab. Damit zeichnet sich für das zweite Halbjahr 2004 ein deutlich stärkerer Rückgang des Bauvolumens ab - zumal auch die Nachfrage von Seiten der öffentlichen Auftraggeber sinkt und im Wirtschaftsbau nach wie vor keine Belebung in Sicht ist. Im Jahre 2005 dürfte es zu einem kräftigen Nachlassen der Bauleistung kommen. Die öffentlichen Haushalte sind weiter angespannt, so dass von dieser Seite keine Anstöße zu erwarten sind. Im Wohnungsbau sprechen die unsicheren Arbeitsplatzperspektiven und die nur schwach steigenden Einkommen für ein erneutes Abrutschen. Im Wirtschaftsbau wird die verbesserte Konjunktur kaum für eine Belebung ausreichen. Insgesamt dürfte das Bauvolumen 2005 real um etwa 5 % geringer ausfallen als in diesem Jahr.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
165.83 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.