Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151306
Authors: 
Engerer, Hella
Schrooten, Mechthild
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 71 [Year:] 2004 [Issue:] 24 [Pages:] 345-349
Abstract: 
Das deutsche Bankensystem befindet sich seit Jahren in einer schwierigen Ertragslage, sichtbar in einer im internationalen Vergleich geringen Rendite. Bereits in der Vergangenheit wurde darauf mit Personalabbau, Fusionen und Schließung von Bankstellen reagiert; in Zeiten konjunktureller Schwäche werden Ertragsprobleme mit besonderer Schärfe sichtbar. In Deutschland haben öffentlich-rechtliche Kreditinstitute mit einem Anteil von etwa 40 % an der gesamten Bilanzsumme des Bankensektors ein hohes Gewicht. Zwischen den einzelnen Säulen des deutschen Bankensystems - privaten Banken, öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten und Genossenschaftsbanken - können keine Fusionen stattfinden. Die Analyse des Dreisäulensystems zeigt, dass im Durchschnitt der letzten zehn Jahre die Sparkassen und Genossenschaftsbanken relativ hohe Renditen erwirtschaften konnten.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
272.71 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.