Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151169
Authors: 
Schrooten, Mechthild
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 69 [Year:] 2002 [Issue:] 38 [Pages:] 631-637
Abstract: 
Fünf Jahre nach der Asienkrise weisen Indonesien, Südkorea und Thailand wieder hohe Zuwachsraten für die gesamtwirtschaftliche Produktion aus. Sie haben eine Neuausrichtung ihrer Währungspolitik vorgenommen und die Reform des Bankensektors - wenngleich in unterschiedlichem Maße - vorangetrieben. Zugleich wurde das internationale Monitoring bei grenzüberschreitenden Finanztransaktionen ausgebaut. Alles in allem sind die Anlagerisiken seit der Asienkrise transparenter geworden - diese verbesserte Information hat allerdings den Abfluss von Kapital aus Schwellenländern (emerging economies) nicht stoppen können. Vielmehr wird jetzt stärker auf das heimische Kapitalangebot zurückgegriffen.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
220.67 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.