Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151166
Authors: 
Bitzer, Jürgen
Geishecker, Ingo
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 69 [Year:] 2002 [Issue:] 36 [Pages:] 610-616
Abstract: 
Ungeachtet der weitgehend vollzogenen Marktöffnung in den Ländern der mittel- und osteuropäischen EU-Beitrittskandidaten blieb die Entwicklung der Warenausfuhren Berlins in diese Region bisher weit hinter den Erwartungen zurück. Zwar spielen die EU-Beitrittskandidaten für die Exportwirtschaft Berlins eine etwas größere Rolle als für Deutschland insgesamt. Das Wachstum der Berliner Exporte in die Länder Mittel- und Osteuropas blieb jedoch hinter dem der Exporte von ganz Deutschland zurück. Dabei ist die Exportstruktur Berlins durchaus vorteilhaft. Die schlechtere Wachstumsperformance ist vielmehr auf ein in der Regel niedrigeres Exportwachstum je Industriezweig zurückzuführen. Hierin spiegelt sich auch der starke Schrumpfungsprozess der Berliner Industrie seit dem Mauerfall wider. Eine Rolle könnte spielen, dass Berlin vergleichsweise niedrigpreisige Waren exportierte, während die Wachstumschancen bei den EU-Beitrittskandidaten eher in höherpreisigen Marktsegmenten lagen.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
250.59 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.