Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/151162
Authors: 
Bartholmai, Bernd
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] DIW Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 69 [Year:] 2002 [Issue:] 34 [Pages:] 569-577
Abstract: 
Das reale Wohnungsbauvolumen belief sich im Jahre 1999 auf 158 Mrd. Euro; bis zum Jahre 2001 war ein beträchtlicher Rückgang auf 144,5 Mrd. Euro zu verzeichnen - die Baunachfrage schrumpfte also binnen zwei Jahren um 13,5 Mrd. Euro oder 8,5 %. Im Neubaubereich war die Schrumpfung mit 24 % wesentlich stärker. Neben dem Geschosswohnungsbau, der schon seit mehreren Jahren abwärts gerichtet war, betraf der Rückgang auch den bis dahin expansiven Eigenheimsektor. Positiv entwickelten sich allein die Baumaßnahmen zur Modernisierung und Instandsetzung von Gebäuden in Westdeutschland. Der Zuwachs lag in den beiden letzten Jahren bei 6 % und damit sogar etwas höher als im Trend der Vorjahre. Auch im laufenden und im kommenden Jahr wird sich die Neubaunachfrage nur langsam stabilisieren; die entsprechende Bauleistung dürfte nach Schätzungen des DIW Berlin noch weiter zurückgehen, um knapp 6 Mrd. Euro in diesem Jahr und nochmals 2 Mrd. Euro im Jahre 2003. Kompensierend wirken weiterhin die Modernisierung und Instandsetzung. Insgesamt wird das Wohnungsbauvolumen in diesem Jahr nur um etwa 2,5 % schrumpfen und im kommenden Jahr stabil bleiben. Darüber hinaus werden die Gebäudeschäden infolge der Flutkatastrophe in diesem und auch noch im nächsten Jahr zusätzliche Bauleistungen in beträchtlicher Höhe erfordern.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
291.84 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.