Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/150952
Authors: 
Scheller, Friedrich
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 407
Abstract: 
Die Heterogenität der zugewanderten Bevölkerung in Deutschland spielt bei der Analyse migrations- und integrationsbezogener Fragen eine wachsende Rolle. Seit der Welle Y ist im Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) die Variable MIGBACK enthalten, welche die Identifikation des Migrationsstatus der Befragten ermöglicht. Empirisch werden, z. B. bei der Arbeitsmarktintegration, zusätzlich zu Unterschieden zwischen zugewanderter und autochthoner Bevölkerung sowie zwischen den Generationen jedoch immer wieder auch innerhalb der Gruppe der Zuwanderer und ihrer Nachkommen Ungleichheiten entlang der Herkunftsnationen festgestellt. Um diesbezügliche Untersuchungen mit dem SOEP zu vereinfachen, wird gezeigt, wie vorhandene Informationen auch für eine möglichst breite Zuordnung der Herkunftsnationen der Teilnehmer mit Migrationshintergrund verwendet werden können. Durch die Nutzung von Angaben zu früheren Nationalitäten, dem Geburtsland oder der Herkunft der Eltern kann neben der unproblematischen Zuordnung des Herkunftslandes selbst Zugewanderter auch bei einem Großteil der in Deutschland Geborenen mit indirektem Migrationshintergrund die Herkunft identifiziert werden. Die gegenüber der einfachen Bestimmung anhand der Nationalität gewonnenen Fallzahlen werden abschließend nach Herkunftsnationen differenzierend dargestellt und auf bestehende (Fallzahlen-)Probleme und Grenzen der skizzierten Vorgehensweise aufmerksam gemacht.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
747.52 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.